«

»

Aug 20 2011

Beitrag drucken

Bücher in der Buchhaltung

DAA ReWe 02.11.10

HandyinRaten.de

 

In der Buchhaltung gibt es neben dem Hauptbuch noch einige Nebenbücher. Diese möchte ich hier kurz vorstellen.

BU_Berufseinsteiger_300x250

Damit etwas für die Buchhaltung interessant wird, muss erst einmal etwas vorgefallen sein. Und ein Beleg dabei erstellt worden sein. Denn ohne Beleg keine Buchung, sagen die GoB (Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung). Diese Voraussetzungen sind leicht zu erfüllen. Geht beispielsweise ein Mitarbeiter mit Geld aus der Kasse neues Papier für den Drucker einkaufen, so erhält er darüber eine Quittung, die er im Unternehmen abgibt. Dies ist ein Geschäftsfall und läßt sich buchen.

Büromaterial an Kasse

könnte der Buchungssatz dafür lauten, der in das Journal (Grundbuch) eingetragen würde und sodann auf den Konten Büromaterial und Kasse in das Hauptbuch verbucht würde.

Außerdem gibt es noch Nebenbücher für Inventar, Bilanz und Lager, sowie Personenbezogene Bücher für Kreditoren (Lieferanten), Debitoren (Kunden) sowie das Kontokorrentbuch. In dem Nebenbuch Debitoren werden alle Buchungen auf die Kundennummer des Käufers erfasst, die im Hauptbuch gesammelt unter Forderungen aus Lieferungen und Leistungen notiert sind.

 

 

 

Weitere ähnliche Artikel

Barclaycard Gold Visa 640x480.gif

Über den Autor

Mario Liedtke

Mario Liedtke hat 2013 an der DAA Düsseldorf den 'Staatlich geprüften Betriebswirt' erworben. Nun bastelt er an seinem Master (MBA). Außerdem fotografiert er gerne und fliegt gelegentlich 3D-fähige RC-Helicopter. Manchmal verbindet er auch beides miteinander.

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.betriebswirtblog.de/bucher-in-der-buchhaltung/

2 Kommentare

  1. Thomas

    Den guten alten T-Konten Plan kenne ich noch aus meiner Ausbildung. Bank an Kasse etc… Macht doch bei kleinen und mittelständischen Betrieben alles eine Software ( oder sollte zumindenst ) Allerdings ist es hiflreich den umgang mit dem T-Konten Plan zu kennen, da wird die Abrechnung vom Steuerberater leichter lesbar.

    1. Mario Liedtke

      Stimmt. Genauso wie heute der Taschenrechner vieles kann, so muss man dennoch die zugrunde liegenden Formeln und Wege kennen.
      Als kleine Korrektur möchte ich noch anmerken: Es gibt keinen T-Konten-Plan, sondern nur den Kontenplan. Dies nur um niemanden zu verwirren und sprachliche Ungenauigkeit zu vermeiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>