Aug 13 2011

ASB – Wissensbeschaffung in Öffentlichen Bibliotheken

DAA Orga 22.11.10

Man mag es fast nicht mehr glauben, aber es gibt tatsächlich noch andere Möglichkeiten der Wissenbeschaffung als das Internet und die Wikipedia. Grade letztere ist zwar für eine erste Info wirklich prima, aber Bibliotheken sind noch lange nicht obsolet. Zeit also, ein wenig zu lernen, wie man sich dort zurecht findet.

ASB – Allgemeine Systematik für Öffentliche Bibliotheken

Die ASB ist eine hierarchische Aufstellungssystematik für Öffentliche Bibliotheken in Deutschland. Sie wird in Westdeutschland von 65% der öffentlichen Bibliotheken verwandt.

23 Hauptklassen

In 23 Hauptklassen wird gegliedert.

  • A – Allgemeines (Lexika, Nachschlagewerke)
  • B – Biographische Literatur
  • C-S – Geistes- und Sozialwissenschaften
  • H – Wirtschaft
  • T – Mathematik
  • U-X  – Naturwissenschaften
  • Y – Hobby, Freizeit, Sport
  • Z – Belletristik (Romane)

Die Signatur

Jedes Buch erhält eine eigene Nummer, die Signatur. Diese bestimmt sein Regal und seinen dortigen Platz darin.

Beispiel:

Xeo
21
Schin

besagt:

  • Hauptgruppe Xeo = Landwirtschaft
    • Gruppe Xeo = Hauswirtschaft
      • 1. Untergruppe Xeo = Ernährung
        • 2. Untergruppe 21 = Kochen, Backen
          • 3. Untergruppe 21 = Regionale Küche: Allgemeines
            • Schin = Anfangsbuchstaben des Autorennamens

 

 

Die ASB wird angewandt auf:

  • Sach- und Fachliteratur
  • Schulbücher, Lehrbücher
  • Belletristik, Kinder- und Jugendliteratur
  • CD-ROMs, DVDs, Disketten, Online-Publikationen, Sachvideos

Nicht aber auf Tages- und Wochenzeitungen!

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.betriebswirtblog.de/asb-wissensbeschaffung-in-offentlichen-bibliotheken/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.