Aug 30 2011

Körpersprache

Körpersprache – Nonverbale Kommunikation

(c) iStockPhoto.com

„Man kann nicht nicht kommunizieren“, so einfach bringt es Watzlawick auf den Punkt. Und meint damit, dass egal was wir auch tun – wir immer eine Aussage damit tätigen. Selbst wenn wir ganz still irgendwo stehen, ein Pokerface machen und unbeteiligt in die Gegend schauen. Denn auch dies sagt ja aus: Wir wollen grade unsere Ruhe haben.

Körpersprache setzt sich aus den folgenden fünf Teilen zusammen. Der wichtigste bei Menschen ist die Mimik.

Mimik

Unter Mimik versteht man den Gesichtsausdruck und alle sichtbaren Bewegungen und Regungen im Gesicht. Lachen, Grinsen, Überraschung, Freude oder Missfallen, dies alles läßt sich an einem Gesicht schnell und deutlich ablesen.

Gestik

Unter der Gestik versteht man alle sichtbaren Bewegungen und Regungen des Körpers. Bewegungen können z.B. elegant, fahrig, zappelig, exakt oder unkoordiniert sein.

Kleidung

Die Kleidung sagt viel über einen Menschen aus. Ist er in Berufskleidung oder gar Uniform unterwegs, gibt sie Aufschluss über seinen Beruf. Ist er in Freizeitkleidung unterwegs, kann er damit seine Zugehörigkeit zu bestimmten Gruppen demonstrieren und sogar seinen Charakter offenbaren. Schlipsträger, Holzfällerhemd, Jeans oder Minirock, Lederkutte oder Anzug, dass alles sagt sehr viel aus.

Körperhaltung

Im Gegensatz zur Gestik sind mit Körperhaltung eher die bewegungslosen Momente und das allgemeine Körperbewußtsein gemeint. Die Körperhaltung kann u.a. schlaff, lässig, sportlich, militärisch oder besonders individuell sein.

Erscheinungsbild

Im Erscheinungsbild läuft der gesamte Eindruck zusammen. Ist die Person gepflegt? Hat sie gewaschene oder verlotterte Haare, sind die Fingernägel sauber und geschnitten oder dreckig und abgebrochen? Auch der Geruch spielt hier eine Rolle. Ungewaschen oder parfümiert? Bei letzterem ist es wohl wahrscheinlicher, es mit einer Person zu tun zu haben, die sich Gedanken um ihr Erscheinungsbild macht.

Nonverbal, meist auch unbewußt

All diese Teile der Körpersprache sind nonverbal. Es muss nicht ein einziges Wort fallen, oder Zeichen oder Gebärdensprache herangezogen werden. Mit der Nonverbalen Kommunikation gehen wir in aller Regel weniger bewußt und selbstbestimmt um, als mit der verbalen Kommunikation. Deshalb gilt die nonverbale Kommunikation auch als die ehrlichere. Die wenigsten Menschen können in Körpersprache willentlich gut lügen. Natürlich kann uns jemand anlächeln, obwohl er uns abstoßend findet. Aber er wird dies nicht so überzeugend tun können, wie er „Es freut mich Sie begrüßen zu dürfen!“ sagen kann. Grinsen statt Lächeln, Aufbau von Distanz, Nervöse Blicke die einen Ausweg suchen sind alles typische Zeichen, die unbewußt erfolgen und verräterisch sind. Über diese Zeichen sind wir uns oft noch nicht einmal im Klaren, doch wir senden sie aus.

Ungewollt, aber bewußt miterlebt

Es gibt aber auch Zeichen die wir aussenden ohne dies gewollt zu haben. Ohne unseren Willen können wir erröten, zittern, Herzklopfen bekommen oder anfangen zu schwitzen. Auch diese Zeichen sehen andere um uns herum. Wir nehmen es jedoch meist auch selbst wahr.

Bewußte nonverbale Kommunikation

Der betont feste Händedruck eines Menschen ist mit Sicherheit bewußte, gewollte nonverbale Kommunikation. Ebenso das eingefrorene Gesicht eines Pokerspielers, das nette Lächeln in der Disco, Winken, Hüpfen oder auch Drohgebärden wie man sie häufig bei Autofahrern sieht.

Eigenschaften der Körpersprache

Die Körpersprache ist weitestgehend international und universell. Ein freundliches Lächeln wird der Eskimo ebenso verstehen wie der abgeschottetste Häuptling im Urwald. Mehr noch. Sogar Menschen mit geistigen Behinderungen sprechen zumeist doch die Körpersprache. Sie darf also als tiefverwurzelt in uns angesehen werden.

Samy Molcho

Ein absoluter Meister der Körpersprache ist Samy Molcho. In seinem Buch „Körpersprache im Beruf“ erklärt er, warum Körpersprache ein Schlüssel für den beruflichen Erfolg ist. Denn oft ist es nicht das Gesagte, das unser Gegenüber überzeugt, sondern das Bauchgefühl.
Testen Sie sich selbst! Wenn Sie keinerlei Ahnung von Computern hätten, würden Sie dann eher bei einem wortreichen Anzugträger ihren PC kaufen (bei dem sie sich irgendwie unwohl fühlen), oder vielleicht bei jemanden in legererer Kleidung mit wenigen Argumenten (aber einer ehrlichen Körpersprache)?

Tanz

Tanz gilt vielen als die höchste Form der bewußt gesteuerten Körpersprache – Das mag zutreffen, wenn es sich um einen Tango-Tänzer handelt. Dass es auch anders geht, kann man vorzugsweise am Wochenende in zahlreichen Diskotheken sehen. Dennoch wollte ich abschließend erwähnen, dass es eben auch noch diese meist sehr bewußt eingesetzte Möglichkeit der Körpersprache gibt. Manchmal folgt darauf sogar noch eine weitere Form der zwischenmenschlichen Körpersprache. Ob diese jedoch noch ein Teil dieses Blogs wird, ist noch ungewiß. 🙂

Weitere ähnliche Artikel

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://www.betriebswirtblog.de/korpersprache/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.